Alle anzeigen

Forum: Unternehmenszukunft

Der Sinn des Unternehmens als der entscheidende Faktor für seine Zukunftfähigkeit

Wenn ein Unternehmen erfolgreich ist, die ersten Jahre „überlebt“, sich am Markt behauptet, es schafft, eine Marke zu werden, sich entwickelt, wächst ..., stellt sich irgendwann die Frage, wie es seinen Charakter bewahrt und sich dennoch von seinen Gründern emanzipiert, wie es eigenständig und weiter erfolgreich wird. Oft ist dieser Prozess mit der Frage wer das Unternehmen weiter führt verbunden.
Gerade für Unternehmer:innen, die ihr Unternehmen und dessen Werte stark geprägt haben, ist dieser Prozess eine Herausforderung – ebenso, wie für ihr Team.
Im Forum Unternehmenszukunft betrachten wir sehr unterschiedliche Beispiele für diesen Prozess. Großen Dank an Heiko und Jan Seelig und Stefan Finke, dass sie uns hinter die Kulissen von Abläufen schauen lassen und ihre Erfahrungen mit uns teilen.
Damit geben sie Einblicke die wichtig für die Zukunftstauglichkeit von anderen Unternehmen sein können.

Heiko und Jan Seelig sind Vater und Sohn und zudem durch das Unternehmen HPT Elekto GmbH miteinander verbunden.
Heiko gründete den Baustrom-Versorger vor 28 Jahren mit zwei Kollegen. Sie hatten gemeinsam in der Elektroabteilung eines Bauunternehmens gearbeitet und gründeten nun zusammen. Das Unternehmen hatte Erfolg und wuchs. Jetzt sind die drei Gründer in dem Alter, dass sie über ihre Nachfolge nachdenken sollten und das tun sie auch. Jan ist gerade dabei, sich intensiv in alles einzuarbeiten. Der Sohn eines weiteren Gründers arbeitet ebenfalls als Fachkraft im Unternehmen und hat sich gegen eine Führungsaufgabe entschieden.
Daniel Koch, ein ehemaliger Auszubildender der HPT, der danach in anderen Unternehmen arbeitete, hat sich aufgrund der Veränderungen der HPT Richtung Zukunft entschieden zurückzukehren und ebenfalls Führungsaufgaben zu übernehmen.
Mit der Bereitschaft der beiden Jungen, die Firma weiterzuführen, haben die Gründer und ihre designierten Nachfolger begonnen, ihr Unternehmen und dessen interne Organisation noch einmal richtig unter die Lupe zu nehmen und mit Fokus auf Digitalisierung und maximale Mitarbeiterbeteiligung umzubauen. Sie sind mittendrin in diesem Prozess und lernen ihr Unternehmen jeden Tag nochmal von einer neuen Seite kennen.
Diesen Prozess durchlaufen sie nicht allein. Sie haben sich richtig gute Coaches und Beratung an ihre Seite geholt und nutzen auch Förderprogramme für den Umbau ihres Unternehmens
Bei SINN|MACHT|GEWINN sind Heiko und Jan gemeinsam mit Achim Mülheims – ihrem Coach - bereit mit uns über ihre Herausforderungen, Konflikte und Überraschungen in diesem Prozess zu sprechen. Sie lassen uns teilhaben, an ihren Schlussfolgerungen und den Aufgaben, die noch vor ihnen stehen und sie freuen sich über jeden, der mit Ihnen seine Erfahrungen teilt.

Stefan Finke ist vor fünf Jahren mit der Unternehmensnachfolge bei MESO-Reisen in eine spannende Unternehmensgeschichte eingetreten. War "MESO Amerkika Kanada Reisen" doch ursprünglich eine Reise Marke von "Alternativ Tours" das 1975 von Mitgliedern der 68-er Studentenbewegung gegründet worden war. Stefans Vater Dr. Ulrich Finke kam 1991 dazu und führte die Marke "MESO Amerkika Kanada Reisen" in den Reisemarkt ein.

Bei allem rasantem Wandel am Reisemarkt und auch rasantem Wachstum von MESO-Reisen - inzwischen gibt es Niederlassungen in Berlin, Leipzig, Erfurt, Dresden und Jelenia Gora - sind sie doch immer ihrer Passion für individuell zusammengestellte Fernreisen treu geblieben.
Stefan geht es besonders um eine nachhaltige Entwicklung und Weiterführung des Familienunternehmens in zweiter Generation. Die aktuellen Entwicklungen in Folge der Corona-Pandemie stellen ihn und sein Team vor erhebliche Herausforderungen.

Achim Mülheims wurde Unternehmertum von seinem Vater vorgelebt. Er begleitet nach eigenen erfolgreichen Unternehmensgründungen und der Führungstätigkeit in einem Großkonzern inzwischen UnternehmerInnen dabei, sich und ihre Firma zukunftstauglich auszurichten.

Dabei stellt er fest:
Der Lebenssinn der Unternehmerin/ des Unternehmers – und ob dieser sich wirklich im eigenen Unternehmen widerspiegelt – ist ein wesentlicher Faktor dafür, ob ein Unternehmen die Flexibilität gewinnt, sich immer wieder anzupassen und sich dabei treu und erfolgreich zu bleiben.

Welche weiteren wichtigen Komponenten es gibt, welche Kompetenzen wir jetzt und künftig in Unternehmen brauchen, erarbeitet Achim mit den Protagonisten und allen Teilnehmenden des Forums anhand der spezifischen Beispiele.

Erfahre von diesen sehr unterschiedlichen UnternehmerInnen, was aus ihrer Sicht die „Knackpunkte“ für eine gute Unternehmenszukunft sind, welche Befürchtungen sie hatten, was davon eingetreten ist bzw. wie sie diese gelöst haben und was noch vor ihnen liegt.
Diskutiere mit uns gemeinsam die wesentlichen Komponenten von Zukunftstauglichkeit für Unternehmen.